Der Winzerverband Consorzio Vino Chianti wurde 1927 von einer Gruppe Weinbauern aus den toskanischen Provinzen Florenz, Siena, Arezzo und Pistoia gegründet. Später weitete er seine Tätigkeit auf das gesamte Herstellungsgebiet aus, welches von den Vorschriften des Jahres 1967 anerkannt und in der Folge aufgenommen wurde in die im Jahr 1984 zuerkannte kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung DOCG.

Der Verband schützt mehr als 3.600 Hersteller, welche auf mehr als 15.500 Hektar Rebfläche insgesamt, die verschiedenen Sorten und Anbauzonen zusammengenommen, mehr als 800.000 Hektoliter Chianti-Wein erzeugen. Aufgrund seiner Repräsentanz wurde ihm mit dem Erlass des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft vom 3. September 2012 die Auszeichnung “ERGA OMNES” verliehen, die den Auftrag einschließt, sich des Schutzes, der Förderung und der Aufwertung des Chianti sowie der Verbraucherinformation und der Wahrnehmung sämtlicher Interessen im Zusammenhang mit der Herkunftsbezeichnung D.O.C.G. “Chianti” anzunehmen.

.

DIE GRÜNDUNGSMITGLIEDER

OLINTO GUERRI FONTANELLI

Comm. Dr. GIUSEPPE D’ANCONA

Conte LORENZO GUICCIARDINI

STEFANO ROSSELLI DEL TURCO

Marchese LUIGI VIVIANI DELLA ROBBIA

Prof. TEODORO STORI

Dr. EMANUELE dei Principi CORSINI

GUIDO dei Principi CORSINI

Cav. GUIDO FORINI LIPPI

Conte Comm. GUIDO CHIGI SARACINI degli USEPI

ALOISI Dr. DOMENICO

Avv DOMENICO BORELLA

Avv. GIOVANNI CATENI

Conte CLEMENTE BUSI

OTTAVIO SODERI

Nobile  Dr. FEDERIGO DE FILIPPI CANTINI

Avv. GIOVANNI CHIOSTRI

LAMBERTO SARTESCHI

Avv. RODOLFO ALAMANNI

CORSINI LORENZO

Marchese LODOVICO ANTINORI

Marchese GIULIANO GONDI

Cav. GUIDO CIAPPI

Cav. RAMBALDI FINESCHI

Barone GIORGIO ENRICO LEVI

Cav. MICHELANGIOLO FONSECA

FRANCESCO GIANNOZZI

Marchese CARLO TORRIGIANI

Marchese ANTONINO LOTTARINGHI DELLA STUFA

Cav. Dr. PAOLO AMAN NICCOLINI

.

.

.

.

.

.

.

Der Wein Chianti ist einer der schönsten Einfälle der Natur und das Produkt der Kultur einer der weltweit bekanntesten und beliebtesten Regionen Italiens.

Dieser Wein verkörpert die Schönheit, die Geschichte, die Empfindungen, die Geschmacksnuancen, kurz: die Einzigartigkeit der Toskana und steht ganz oben auf der Liste der Symbole des „Made in Italy“.

 

In dem weiten Anbaugebiet des Chianti wachsen seit Jahrhunderten die gleichen Rebsorten: allen voran die Sangiovese-Traube, die Grundlage des Chianti, der – in kleinen Anteilen – auch andere Trauben aus dem gleichen Anbaugebiet beigemischt werden können.

Die Rebsortenzusammensetzung und die unterschiedlichen Böden, Höhen und Mikroklimen, die Charakter, Körper und Duft des Weins prägen, erschaffen den Chianti mit der kontrollierten und garantierten Herkunftsbezeichnung (DOCG).

 

Um die Qualität dieses edlen Tropfens kümmert sich seit 1927 der Winzerverband Consorzio Vino Chianti.

Seine Kontrollen erstrecken sich auf den gesamten Produktionszyklus – von der Auswahl der Trauben bis zur Vinifizierung, von der Prüfung der chemischen, physischen und organoleptischen Eigenschaften bis zur Abfüllung – sowie auf die treue Befolgung der Kriterien, die im Jahr 1967 von der DOC-Bezeichnung auferlegt und von dem im Jahr 1984anerkannten DOCG-Prädikat erweitert wurden.

Darüber hinaus ist der Winzerverband zuständig für die Weine „Colli dell’Etruria Centrale DOC“ und den „Vin Santo del Chianti DOC“ und das Landwirtschaftsministerium hat ihm den Auftrag der Kontrolle „erga omnes“ (dt. „gegenüber allen“) über die gesamte Produktionskette des Chianti DOCG übertragen. Die Arbeit des Winzerverbandes und seiner Mitglieder – Hersteller, historische Betriebe, Händler und  Kellereigenossenschaften – garantiert höchste Transparenz sowohl bezüglich der Herstellung des Chiantis DOCG als auch hinsichtlich seines Marktes.

Der Chianti DOCG wird in den toskanischen Provinzen Arezzo, Florenz, Pisa, Pistoia, Prato und Siena produziert.

.

Die Kontrollen und das Docg-Prädikat

Eine weitere Anerkennung seiner besonderen Hochwertigkeit und Qualität erhielt der Chianti

mit der kontrollierten und garantierten Herkunftsbezeichnung DOCG, die ihm der Erlass des

Präsidenten der italienischen Republik vom 2/7/84 zuerkannte. Seither unterliegt der Chianti-Wein nicht mehr nur den bereits zuvor vorgesehenen Kontrollen, sondern außerdem einer organoleptischen Prüfung seitens staatlicher Degustationskommissionen in den Handelskammern sowie spezifischen chemischen Analysen. Lediglich nach erfolgreichem Bestehen dieser Prüfungen darf der Chianti abgefüllt und mit einem Gütezeichen gekennzeichnet werden, welches seine Echtheit bescheinigt.

Mit Ministerialerlass vom 5/8/96 erfolgte eine Änderung der zuvor bestehenden Bestimmungen und es wurden unterschiedliche Vorschriften für die Chianti-Weine und den Wein Chianti Classico erlassen.

Der „Vin Santo Del Chianti“ und die „Colli dell’Etruria Centrale“

Das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft erteilte dem Verband mit

seinem Erlass vom 3. September 2012 außerdem die Auszeichnung und den Auftrag, auch über die Herkunftsbezeichnungen „Vin Santo del Chianti“ und „Colli dell’Etruria Centrale“ zu wachen und deren Aufwertung und Förderung zu unterstützen.

Die Anerkennung der Bezeichnung „Vin Santo del Chianti“ mit der Möglichkeit die verschiedenen Unterzonen zu nutzen, ist eine wichtige Etappe in der Aufwertung dieses Erzeugnisses, das so bezeichnend und repräsentativ ist für die Traditionen und die Produktionskapazitäten im Gebiet des Chianti und für das der Verband so lange gekämpft hat.

.

.

.

.

.

.

.

.